16 Sätze, die Mann nicht sagen sollte…

By in
16 Sätze, die Mann nicht sagen sollte…

Ich mag Männer, wirklich! Aber ein bisschen komisch reden sie schon. Als ich eines Tages verzweifelt im Treppenhaus der Wohnung meiner Schwester stand und versuchte irgendwie zu verstehen, was da richtig schief lief, brachte sie mich zum Lachen und meinte, ich könne wirklich mal einen Blogeintrag über alle dummen Sprüche meiner Dates oder meiner männlichen Freunde & Bekannten schreiben. Zusammengefasst meine Top 16 der mir entgegengebrachten männlichen Supersprüche. Klingt unglaubwürdig, aber alle beruhen auf (leider bzw. lustigerweise) wahren Begebenheiten.

Ich beginne mit den eher häufig ausgesprochenen Sätzen, die wohl recht „berühmt“ sind.

„Damals, als ich meine Exfreundin kennenlernte, da wusste ich einfach sofort, dass es passt.“

Ja, es gibt keinen besseren Spruch bei einem Date. Da hatte ich doch gleich das Gefühl, dass es an diesem Nachmittag wirklich um mich ging. Nicht.

„Ich mag dich wirklich sehr, aber ich habe momentan echt keine Zeit. Ich rufe dich nächste Woche an.“

Natürlich blieb es bei dem momentan. Natürlich liegt der Schwerpunkt auf „mag dich“ Natürlich rief er mich an. Nicht.

„Es liegt nicht an dir. Ich fühle mich innerlich nicht so bereit.“

Da soll noch mal jemand sagen, Frauen seien gefühlsbetont. Männer auch.

Machen wir mit den erzkonservativen Männern im vermeintlich modernen Hipstergewand weiter, die es noch etwas schwer mit der Emanzipation der Frau haben.

“Also in einer Beziehung hat sich die Frau unterzuordnen.”

Oh ja, ich wollte schon immer mal eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert machen. Danke, dass du das direkt in einem der ersten Gespräche äußerst. Nachdem du gefragt hast, ob ich selbst koche oder nur in die Mensa gehe.

“Du bist streitsüchtig.”

Danke für das Kompliment bezüglich meiner Diskussionsfreudigkeit. Endlich wird sie mal wertgeschätzt.

“Pass auf, was du sagst.”

Stimmt. Meinungsfreiheit wird überbewertet.

“Dein Selbstbewusstsein wächst ja auch mit jedem deiner Körperzentimeter.”

Wie gut, dass bei 1,74m Schluss war. Wo hätte das hinführen sollen? Das wäre für diese Gesellschaft untragbar gewesen.

Weiter verfahre ich mit denen, die wohl einfach nicht anders konnten als aufgrund ziemlicher Ausreizung der Situation meinerseits selbst bockig zu werden.

“Du bist ganz schön schnippisch.”

Wenigstens nicht zickig.

“Was glaubst du eigentlich wer du bist?”

Mh: „Wer bin ich.“ Danke für die philosophische Anregung.

“Du bewegst dich auf einem schmalen Grat und irgendwann fällst du runter.”

Stimmt. Aber ich springe lieber.

Und den Part vor dem großen Finale überlasse ich einem Menschen, der unglücklicherweise etwas wenig Herz geschenkt bekam. Und vielleicht auch wenig Hirn. Ich weiß es nicht genau.

“Du bist wie meine Exfreundin.”

Wie die eine oder wie alle Exfreundinneninneninneninneninnen? Bei der Anzahl hat man halt einfach schon alle Frauentypen durch. Kein Wunder, dass ich bin wie irgendeine davon.

“Deine Haut ist nicht schlimm…Aber meine Exfreundin hat weniger Pickel als du.”

Danke, dass du mir das sagst, dann kann ich mir ja Hauttipps von ihr holen? Generell finde ich es übrigens sehr schön, wie oft du deine Exfreundinneninneninneninneninnen erwähnst.

“Das bist du mir eindeutig wert…Ach, als ich das sagte, habe ich nicht ordentlich reflektiert, du bist es doch nicht wert.”

Wer braucht schon Selbstreflexion. Ist schließlich anstrengend. Am besten man lässt es ganz, vor allem in Beziehungsangelegenheiten. Richtig so.

“Ich werde dich heiraten….Mh ne, also da habe ich nicht ausreichend nachgedacht als ich das sagte.”

Cool, das sage ich auch immer ohne mir Gedanken über den Inhalt dieser Worte zu machen. Fast so beiläufig wie ein: Wie geht es dir.

Aber am allerallerallerschlimmsten war ein einzelner simpler Satz.

“Natürlich sehen wir uns am xy.”

Natürlich sahen wir uns NICHT.

Und das brach mein leuchtendes Teenager Herz wohl wirklich für alle Zeiten. 😉 Tatsächlich war das rückblickend am schlimmsten.

Das waren sie – die Perlen männlicher Rhetorik. Und ich weiß, dass meine Sprüche an Männer wahrscheinlich t.w. genauso dämlich waren. Vielleicht nicht so herzlos wie der herzlose Mann. Aber blöd sicherlich auch.

Und da ich Männer mag, möchte ich nicht mit negativen Sätzen enden. Zum Glück gibt es auch Gegenbeispiele. Ich mag meine getrockneten Blumen, die wir gemeinsam pflückten und die immer noch mein Zimmer zieren. Ich mag die frische Rose auf meinem Tisch, nur die Farbe nicht. Ich mag, dass du nach all den Jahren noch mal überprüfen wolltest, ob ich wirklich so toll geworden bin wie du damals in der Schule immer behauptet hast. Ich mag, wie du nach einer hysterischen absolut überdrehten Redephase, von der ich dachte, dich wirr gemacht zu haben (sorry), meintest, dass ich so schön aufgeweckt sei. Ich mag, dass du sagtest, dass du mich lebhaft gut findest, sogar in dem Moment als ich viel zu viel Cola mit viel Zucker intus hatte und zur ADHS Frau wurde. Ich mag, dass du mein bester Philosophiepartner bist. Ich mag, dass du mir immer wieder sagst, dass ich einfach zu schlau für alle bin. Ihr lieben Männer ich mag euch trotzdem alle. (Außer denjenigen mit dem fehlenden Herz und dem wenigen Hirn, da habe auch ich meine Grenzen. :D)

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu